Umfrageergebnisse zum Selbsthilfetag – virtuell

Ergebnis der Umfrage zum Selbsthilfetag – virtuell

Wir haben alle teilnehmenden Selbsthilfegruppen befragt.

Zur Frage – Wie hat Ihnen der Selbsthilfetag – virtuell –gefallen? – war die überwiegende Rückmeldung positiv, betont wurde oft, dass es besser ist, als wenn gar nichts stattfinden würde. Einige hatten sich den virtuellen Selbsthilfetag aber auch gar nicht angesehen. Bedauert haben einige, dass der reale Selbsthilfetag nicht stattfinden konnte.

Eine Gruppe aus dem Bereich Sehbehinderung hat uns die Rückmeldung gegeben, dass er barrierefrei war (in diesem Fall war die Schrift zu vergrößern). Das freut uns sehr und beantwortet auch gleich die Kritik,  die von einigen geäußert wurde, dass wir beim nächsten Mal mit mehr Bildern arbeiten sollten, das Layout zu schlicht war, die einzelnen Gruppen auf der Karte nicht mehr angeklickt werden müssten, sondern sich automatisch ein Pop-up-Fenster öffnet.

Das „schlichte Layout“ hängt mit der Barrierefreiheit zusammen, das versuchen wir immer umzusetzen.

Der Aufwand für die einzelnen Gruppen war gut zu bewerkstelligen, das hat die überwiegende Mehrheit rückgemeldet. Ein paar Gruppen haben die Möglichkeit genutzt, ein spezielles Angebot zu machen (z.B. Sprechstunde, Vortrag usw.), es wurde aber tatsächlich nur einmal genutzt.

Eine Wiederholung finden 10 befragte Gruppen von 65 teilnehmenden Gruppen nicht sinnvoll. Die anderen 55 Gruppen finden es auf jeden Fall sinnvoll. Natürlich nur, wenn der reale Selbsthilfetag am Kröpcke nicht stattfinden kann.

Verbesserungsvorschläge wurden zum Ende genannt. Hier ging es oftmals um die Schlichtheit des Layouts. Das bedingt sich aber durch die Barrierefreiheit, die wir auf jeden Fall gewährleisten wollen. Verschiedene Gruppen haben sich vorgenommen, kleine Videos zu drehen, um sie beim nächsten Mal einzustellen. Liveschaltungen wurden gewünscht, aber auch eine größere Öffentlichkeit (hier wurde ein Bericht beim NDR gewünscht). Dazu können wir nur sagen, dass wir uns das jedes Jahr wünschen und den NDR, sowie andere TV-Sender anfragen, aber es kommt keine Reaktion… Das Problem ist hier ja oft schon die regionale Presse, die aber den diesjährigen virtuellen Selbsthilfetag gut beworben hat, aber die Jahre vorher gar nicht berichtet hat.

Abschließend können wir sagen, dass es trotz des enormen Aufwandes für uns eine gute Möglichkeit der Darstellung der Selbsthilfe war. Die Mehrheit würde wieder teilnehmen, wenn wir nicht real am Kröpcke sein dürfen.

Wir hoffen, dass dann auch Gruppen teilnehmen, die beim ersten Mal nicht dabei waren. Seien Sie mutig und kreativ! Vieles ist möglich!!!

Natürlich ist es dennoch auch unser Wunsch Ende Mai mit Ihnen am Kröpcke die Vielfalt der Selbsthilfe zu präsentieren, denn den persönlichen Austausch kann man nicht ersetzen.

Schreiben Sie einen Kommentar (*=Pflichtfeld)

  +  16  =  19